Allgemeine Geschäfts und Veranstaltungsbedingungen

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGB) UND TEILNAHMEBEDINGUNGEN FÜR VERANSTALTUNGEN VON LEBENDIGE GESCHICHTE(N) E. V.

Stand: Januar 2017

1.       Die Allgemeinen Geschäfts-, bzw. Teilnahmebedingungen, gelten für alle im Zusammenhang mit Veranstaltungen möglichen Belange.

2.       Vertragspartner sind der Teilnehmer und der Veranstalter.

3.       Der Vertrag kommt zustande durch die Bestellung eines Tickets und der damit verbundenen Anmeldung des Teilnehmers.

4.       Mit Ausnahme der Verletzung von Körper, Leben oder Gesundheit wird die Haftung des Veranstalters wie folgt beschränkt: Der Veranstalter haftete nur für Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Veranstalters beruht. Für selbst verschuldete Schäden haftet der Verursacher. Eine Personen-Privat-Haftpflichtversicherung empfehlen wir grundsätzlich und setzen diese daher voraus.

5.       Das Mindestalter der Teilnehmer beträgt 18 Jahre. Für minderjährige Teilnehmer können Sonderregelungen getroffen werden. Hierfür müssen Sie die beim Veranstalter erhältliche Erklärung von einem volljährigen Teilnehmer unterzeichnen lassen. Ihre gesetzlichen Vertreter müssen zusätzlich mit der Teilnahme an der Veranstaltung einverstanden sein.

6.       Der Teilnehmer verpflichtet sich, sich selbsttätig über die geltenden Sicherheitsbestimmungen zu informieren und seine Ausrüstung selbsttätig auf ihre Sicherheit zu prüfen. Er ist für die Sicherheit seiner Ausrüstung selbst verantwortlich. Der Veranstalter behält sich das Recht vor Ausrüstung auf seinen Veranstaltungen zu verbieten.

7.       Der Teilnehmer ist sich der Natur der Veranstaltung und insbesondere den daraus folgenden Risiken bewusst (Nachtwanderungen, Bootsfahrten, Geländewanderungen, Kämpfe mit Polsterwaffen etc.)

8.       Der Teilnehmer verpflichtet sich nach Möglichkeit gefährliche Situationen für sich, andere Teilnehmer und die Umgebung zu vermeiden. Insbesondere zählen dazu das Klettern an ungesicherten Steilhängen und Mauern, das entfachen von offenen Feuern außerhalb der dafür vorgesehenen Feuerstätten, das Benutzen von nicht zugelassenen Waffen oder Ausrüstung sowie übermäßiger Alkoholkonsum.

9.       Den Anweisungen des Veranstalters, seines gesetzlichen Vertreters und seiner Erfüllungsgehilfen ist Folge zu leisten.

10.    Teilnehmer, die gegen Sicherheitsbestimmungen verstoßen, andere Personen gefährden oder den Anweisungen des Veranstalters in schwerwiegender Art und Weise nicht Folge leisten, können von der Veranstaltung verwiesen werden, ohne dass dem Veranstalter eine Pflicht zur Rückerstattung des Teilnehmerbetrages (auch nicht anteilig) zukommt.

11.    Schadensersatz aus positiver Forderungsverletzung, Verschulden bei Vertragsabschluss und unerlaubter Handlung sind ausgeschlossen, soweit der Veranstalter, sein gesetzlicher Vertreter oder seine Erfüllungsgehilfen nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig gehandelt haben.

12.    Schadensersatz aus Unmöglichkeit der Leistung sind bei leichter Fahrlässigkeit auf den Ersatz des vorhersehbaren Schadens beschränkt.

13.    Alle Rechte – insbesondere die der gewerblichen Vermarktung – an Ton- und Filmaufnahmen sowie Fotografien bleiben dem Veranstalter vorbehalten.

14.    Der Teilnehmer erklärt sich ausdrücklich mit einer (auch öffentlichen) Verwertung und Verwendung von Bild- und Tonmaterial einverstanden, das ihn (auch in Teilen) abbildet oder betrifft. Dies gilt räumlich und zeitlich unbegrenzt und insbesondere auch für eine gewerbliche Vermarktung.

15.    Aufnahmen solcher Art seitens der Teilnehmer sind dem Veranstalter auf Verlangen zur Verfügung zu stellen und ausschließlich für private Zwecke zulässig.

16.    Alle Rechte an der aufgeführten Handlung sowie an dem vom Veranstalter verwendeten Ensemble von Begriffen und Eigennahmen bleiben dem Veranstalter vorbehalten.

17.    Jede öffentliche Aufführung, Übertragung und Wiedergabe von Aufnahmen, auch nach Bearbeitung, ist nur mit vorherigem schriftlichem Einverständnis des Veranstalters zulässig.

18.    Der Teilnehmer darf jede Art von alkoholischen Getränken zu der Veranstaltung grundsätzlich nicht mitbringen. Es sei denn, der Veranstalter gibt hierfür ausdrücklich schriftlich die Erlaubnis.

19.    Die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Der Veranstalter behält sich vor, im Vorfeld der Veranstaltung Teilnehmer ohne Angaben von Gründen gegen Rückerstattung des Teilnahmebetrages von der Veranstaltung auszuschließen.

20.    Eine Rückerstattung des Teilnahmebetrages bei Nichtteilnahme ist aus organisatorischen Gründen grundsätzlich nur bis 6 Wochen vor dem Veranstaltungstermines möglich. In diesem Fall muss eine Verarbeitungsgebühr von 50 % des Teilnahmebetrages einbehalten werden. Danach kann generell keine Erstattung mehr erfolgen.

21.    Teilnehmerplätze sind nicht übertragbar. Sollte der der Teilnehmer verhindert sein , so ist es nicht ohne weiteres möglich, dass eine andere Person an seiner Stelle an der Veranstaltung teilnimmt. Eine derartige Regelung bedarf aufgrund der besonderen Art der Veranstaltung der Zustimmung des Veranstalters.

22.    Die Zahlung des Teilnahmebetrages erfolgt grundsätzlich bei Bestellung des Tickets. Sollte Vorkasse als Bezahloption gewählt werden, so ist das Zahlungsziel 14 Tage. Sollte die Zahlung innerhalb dieser Frist nicht eingegangen sein, behält sich der Veranstalter das Recht vor die Bestellung zu stornieren.

23.    Sollte ohne schuldhaftes Zutun des Veranstalters beim Einzug des Teilnahmebetrages im Scheckverfahren eine Rücklastschrift erfolgen, so hat der Teilnehmer die anfallenden Bankgebühren zu tragen. Dies gilt insbesondere auch bei Zahlungen per Lastschriftverfahren durch HiPay.

24.    Bei Anmeldung im Namen und Rechnung eines Dritten haftet der Anmeldende für dessen Verbindlichkeiten aus dieser Verpflichtung als Gesamtschuldner.

25.    Ergänzungen, Änderungen, Stornierungen und Nebenabreden (gleich welcher Art) bedürfen zu ihrer Rechtswirksamkeit der schriftlichen Bestätigung des Veranstalters. Das gilt auch für die Abbedingung des Schriftformerfordernisses.

26.    Sofern eine oder mehrere Bestimmungen der AGBs / Teilnahmebedingungen unwirksam sind oder werden, berührt das die Gültigkeit des Vertrages und der übrigen Bestimmungen nicht. Für den Fall der Nichtigkeit einzelner Bestimmungen gilt die Regelung, die der ursprünglich vorgesehenen wirtschaftlich am nächsten kommt und rechtswirksam ist.

ES GELTEN DIE ALLGEMEINEN GESCHÄFTS- SOWIE TEILNAHMEBEDINGUNGEN DES VERANSTALTERS UND DAS RECHT DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND.